Glorix’ Tech Tipps: Super Nintendo RGB-Kabel Mod

Um die maximale Bildqualität aus seinem Super Nintendo rauszuholen benötigt man ein RGB-Kabel, also ein Kabel das direkt von dem Anschluss hinten am SNES direkt zu SCART. Mit dem normalen beim SNES beigelegten Kabel bekommt man nur das minderwertige Composite Bildsignal, dort liegen alle Bildinformationen auf einem Stecker statt auf mehreren im RGB Kabel. Wer nicht glauben möchte das RGB das bessere Bild liefert kann sich gern die folgenden 3 Bilder anschauen (klicken zum vergößern).

Ich bin mir nicht sicher ob es in der Europa jemals ein offizielles RGB-Kabel für den SNES gegeben hat, jedoch kann man sich relativ einfach selbst eins „basteln“. Alles was man dazu braucht ist ein RGB-Kabel für den Nintendo Gamecube, einen Lötkolben, Lötzinn und eventuell ein bisschen Draht.

Erstmal muss der Stecker geöffnet werden, in diesem fall muss der hinten aufgedreht werden und dann mit etwas Kraft der Stecker an der Seite geöffnet werden. Man sieht hier auch schon direkt die drei Kondensatoren die überbrückt werden müssen. Bei dem Kabel das ich hier zum umbauen hatte kann man einfach den Kondensator auslöten und das Kabel an den Pin löten. Bei anderen Kabel kann es vorkommen das sie eine kleine Platine haben bei der man die Verbindung dann mit Lötzinn oder etwas Kabel überbrücken muss.

Wenn die drei Kondensatoren ausgebaut/überbrückt sind kann der Stecker einfach wieder zusammengebaut werden und man kann sich über das Ergebnis an seinem Fernseher freuen. Für noch bessere Bildqualität kann dann noch ein SCART auf HDMI Konverter genutzt werden.

Glorix’ Tech Tipps: vertikale Linien auf dem GameBoy reparieren.

Heute zeig ich mal wie man aufm dem alten grauen GameBoy ein kaputtes Display (zeigt einige vertikale Linien nicht an) reparieren kann. Dafür braucht man einen Lötkolben, einen „TriWing“ Schraubendreher (spezielle schrauben die Nintendo in den GameBoys verbaut hat) und einen normalen Kreuzschraubendreher.

weiterlesen… [+]

Glorix’ Tech Tipps: Inateck BTSP-20

Um gepflegt unter der Dusche Musik hören zu können, habe ich mir vor ein paar Wochen einen wassergeschützten Bluetoothlautsprecher gekauft. Ob dieses Teil wirklich wasserfest ist musste natürlich direkt getestet werden. 🙂

Neben dem Lautsprecher ist noch ein Mini-USB Kabel, ein 3,5mm Klinke auf Klinke Kabel und ein doppelseitiger Saugnapf zum festmachen an Fliesen oder ähnlichem dabei und die Akkulaufzeit soll zwischen 6 und 8 Stunden liegen. Der BTSP-20 ist IPX5 geschützt vor Wasser, laut Wikipedia ist er also sicher vor „Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel“. Man kann den Lautsprecher auch als Freisprechanlage nutzen, aber wer telefoniert schon unter der Dusche.

Der Lautsprecher ist gut verarbeitet und mit knapp über 30€ nicht überteuert, das koppeln per Bluetooth ist super einfach von meinem Android Gerät und die Lautstärke kann sehr sehr Laut gestellt werden, reicht also auch im die Nachbarn bei einem Picknick im Park oder am Strand zu nerven. Reichweite ist auch gut, ich habe mein Handy immer im Raum neben dem Bad liegen. Das einzige was mir nicht so gefällt ist das man keine Lieder überspringen kann vom Lautsprecher aus.

Fazit: für meine Zwecke (Dusche & Terrasse) ist das Teil super geeignet und ich würde es jedem empfehlen der eine günstige und einfach Lösung zur Beschallung unter der Dusche sucht. Inateck BTSP-20 auf Amazon.de

HabitRPG: Gamifizier dein Leben

Nichts ist langweiliger als das reale Leben, damit sich dies ändert haben sich die Macher von HabitRPG Gamification zu nutze gemacht damit man wenigstens Erfahrung und Gold für unliebsamen Aufgaben bekommt, das Ganze läuft dann entweder im Browser oder über die offizielle Android oder iOS App.

Das Problem mit den meisten produktivitätsfördernden Apps auf dem Markt ist, dass sie keinen Anreiz geben sie längerzeitig zu verwenden. HabitRPG löst dieses Problem indem es das Bilden von Gewohnheiten mit Spaß verbindet! Indem es Euch für Erfolge belohnt und für Mißerfolge Lebenspunke kostet, bietet HabitRPG externe Motivation um Eure täglichen Aufgaben zu erfüllen.

Das Prinzip von Gamification sollte ja bekannt sein, aber nun könnt ihr es am eigenen Leib ausprobieren. Man legt selbst verschiedene Dinge fest, diese unterteilen sich in Angewohnheiten, (täglich / wöchentlich) wiederholbare Aufgaben und einmalige Aufgaben. Bei den Angewohnheiten gibt es die Unterteilung in gut und schlecht, die guten geben einem Erfahrungspunkte und Gold beim ausführen und die schlechten kosten Lebenspunkte. Die wiederholbaren Aufgaben geben auch Gold und Erfahrung, kosten jedoch Lebenspunkte wenn sie nicht erfüllt werden. Die einmaligen Aufgaben funktionieren genau so, aber hier kann eine Frist beliebig gesetzt werden. Die Gewohnheiten und Aufgaben werden in drei verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt, außerdem gibt es ein Gilden- und Gruppensystem wo man sich für gemeinsame Aufgaben anmelden kann um sich mit anderen Leuten zu messen.

Die Aufgaben können auch mit einer Checkliste versehen werden, so reduziert sich der Schaden den man erleidet falls man schon Dinge abgehakt hat, aber die Aufgabe nicht erfüllt wurde. Desweiteren gibt es erkaufbare Belohnungen die man selbst festlegen kann, später gibt es auch vorgefertigte Items wie Schwerter oder Rüstung. Ab Level 4 gibt es die Chance Items durch seine Aufgaben zu bekommen mit denen man sich im „Shop“ Dinge wie Reittiere freischalten kann. Angeblich eignet sich das Spiel auch hervorragend um als fauler Student wieder in einen geregelten Tagesablauf zu kommen, aber das überlasse ich doch lieber den anderen und faulenze weiter rum. :3

Glorix’ Tech Tipps: iPhone Musik als Klingelton

Letztes Wochenende musste ich mich leider ein wenig mit iOS auf dem neuen iPhone 5C meiner Mutter beschäftigen. Nachdem ich also MÜHSAM die Kontakte von ihrem uralten LG Telefon auf das neue Teil bekommen hab (wäre ja auch zu einfach wenn das iPhone die Übertragung per Bluetooth akzeptiert hätte), sollte natürlich auch ein vernünftiger Klingelton her. Das kann ja nicht so schwer sein iOS soll ja einfach zu bedienen sein, Musik per iTunes drauf und ab in die Einstellungen, da wirds dann sicherlich auftauchen: FEHLANZEIGE!

weiterlesen… [+]

RØDE Videomic Pro: Windschutztest

Hallöchen! Nach etwas längerer Abwesenheit gibt es heute mal wieder einen Blogeintrag! Ich habe mir vor wenigen Wochen das RØDE Videomic Pro mit dem passenden Windschutz (auch DeadCat genannt) besorgt und damit ein wenig rumgespielt, als ich ein paar Aufnahmen im Freien gemacht hab ist mir die Idee gekommen einen Vergleich des Mikrofons mit und ohne Windschutz zu machen. Also habe ich das wohl unspektakulärste YouTube Video aller Zeiten produziert! Bei meinen Testaufnahmen stand das Mikrofon auf 0 DB verstärkung und der High-Pass-Filter war deaktiviert.

Während es bei Stufe 1 auf meinem Ventilator noch keine großen Unterschiede zu hören gibt, ist vorallem auf der dritten Stufe ein deutliches Rauschen des Windes zu hören ohne die DeadCat. Das ganze sieht man auch eindeutig beim Vergleich der Tonspuren von den Stufe 3 Aufnahmen (oben ohne Windschutz, unten mit):

sound

Bei stärkerem Wind kann die tote Katze also von großem Vorteil sein um schöne Tonaufnahmen zu erreichen, bei anderen Tests habe ich zudem festgestellt das dieses Stück Fell die Tonqualität 0,0% verschlechtert und man es daher eigentlich permanent drüber lassen könnte.