Gezeichnet: Soul Eater

Soul Eater ist ein abgeschlossender Shōnen Manga mit 25 Bänden von Atsushi Ōkubo. In Deutschland sind alle Ausgaben beim Carlsen Verlag erschienen, auf diese bezieht sich mein Post auch. Wie immer wird nicht groß über die Handlung verraten sondern nur die Grundhandlung kurz erläutert.

IMG_1297

In Death City befindet sich die Shibusen (Shinigami Buki Shokunin Senmon Gakkō, dt. „Todesgott-Waffenmeister-Akademie“), dort werden vom Shinigami (dt. Todesgott) und anderen Lehrern die Schüler zu „Waffen“ und „Meistern“ ausgebildet um Hexen und und besessene Menschen zu bekämpfen. Die Waffen bilden hierbei mit ihrem jeweiligen Meister ein Team um gemeinsam unreine Seelen zu sammeln. Diese Seelen würden sonst die normalen Einwohner in der Wahnsinn treiben und sich eventuell in einem Chaosdämonen manifestieren. Das Ziel der Teams eist es, ihre Waffen zu „Death Scythes“ aufsteigen zu lassen, dazu müssen sie 99 unreine Seelen und die Seele einer Hexe sammeln.

Der Manga handelt hauptsächlich von dem Team das aus Maka Albarn und ihrer Sense Soul „Eater“ Evans, besteht. Zwei andere Teams die auch im Fokus stehen sind BlackStar mit Tsubaki Nakatsukasa (diese kann sich in verschiedene Waffen verwandeln) und Death the Kid dem Sohn des Shinigami und seine zwei Pistolen Patricia und Elizabeth Thompson.

Der Stil der Zeichnungen schwankt im Verlauf des Manga leicht, die Hintergründe sind meist recht detailliert während, in den früheren Bänden, die Gesichter der Charaktere auch gerne mal recht simpel dargestellt werden. Wenn ich nun wieder durch die ersten Bände blättere merke ich auch das mit der Zeit die Zeichnungen immer besser und detaillierter wurden, was mir so beim normalen lesen nie aufgefallen war.

Fazit: Wer Lust auf einen guten Shōnen Manga hat der auch mal ein Ende findet ist bei Soul Eater gut aufgehoben. Wem 25 Bände jedoch zu wenig sind der kann sich ja auch noch den Anime zu Soul Eater anschauen, dieser Spaltet sich in der zweiten Hälfte ziemlich vom Manga ab. Jedoch ist meiner Meinung nach die Handlung des Manga überlegen. Bei dem heutigen Standardpreis von 5,95€ kann man zumindest nicht viel falsch machen mal in den ersten Band reinzuschauen.

Posted in Comics, Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.