Steam Weekend Deals: Daedalic Titel

Dieses Wochenende gibt es auf Steam ein paar richtige Knaller aus der deutschen Spieleschmiede Daedalic Entertainment!

header_586x192

Ich besitze als Fan des Genre Point and Click Adventure zwar schon die meisten der hier angebotenen Titel, jedoch gibt es da draußen im weiten Netz sicherlich noch Leute denen großartige Reihen wie DeponiaEdna & Harvey oder die Das Schwarze Auge Titel unbekannt sind. Das Bundle für 50€ würde ich persönlich jedoch nicht empfehlen wollen, da man die (für mich) interessanten Titel für weniger Geld einzeln auf Steam bekommt und weder Satinavs Ketten noch Edna & Harvey im Bundle enthalten sind.

Wer auf Point and Click mit guten Rätseln und Humor steht sollte sich die Deponia Trilogie einmal anschauen und Fans vom DSA Universum bekommen mit Satinavs Ketten und Memoria ordentlich was zum rätseln. Ein schön kniffliges Rätsel-Wochenende wünsche ich euch. 🙂

RØDE Videomic Pro: Windschutztest

Hallöchen! Nach etwas längerer Abwesenheit gibt es heute mal wieder einen Blogeintrag! Ich habe mir vor wenigen Wochen das RØDE Videomic Pro mit dem passenden Windschutz (auch DeadCat genannt) besorgt und damit ein wenig rumgespielt, als ich ein paar Aufnahmen im Freien gemacht hab ist mir die Idee gekommen einen Vergleich des Mikrofons mit und ohne Windschutz zu machen. Also habe ich das wohl unspektakulärste YouTube Video aller Zeiten produziert! Bei meinen Testaufnahmen stand das Mikrofon auf 0 DB verstärkung und der High-Pass-Filter war deaktiviert.

Während es bei Stufe 1 auf meinem Ventilator noch keine großen Unterschiede zu hören gibt, ist vorallem auf der dritten Stufe ein deutliches Rauschen des Windes zu hören ohne die DeadCat. Das ganze sieht man auch eindeutig beim Vergleich der Tonspuren von den Stufe 3 Aufnahmen (oben ohne Windschutz, unten mit):

sound

Bei stärkerem Wind kann die tote Katze also von großem Vorteil sein um schöne Tonaufnahmen zu erreichen, bei anderen Tests habe ich zudem festgestellt das dieses Stück Fell die Tonqualität 0,0% verschlechtert und man es daher eigentlich permanent drüber lassen könnte.

Für Garderobe keine Haftung

Wie das für angehende Juristen nach dem ersten Semester so üblich ist, werde auch ich oft genug wegen irgendwelchen Rechtsproblemen von Bekannten um Rat gefragt. Da eines davon vielleicht für mehrere Leute interessant sein kann werde ich es hier mal teilen.

Es ging darum, dass nach einem Diskothekbesuch die Jacke der Person nicht mehr an der Garderobe aufzufinden war. Das ominöse „Für Garderobe keine Haftung“ Schild dürfte uns ja allen bekannt sein und vielleicht haben wir auch schon mal gehört, dass dieser Spruch nicht so ganz rechtens ist, wissen aber nicht genau woran es liegt und was genau dahinter steckt. Deshalb möchte ich mal Abhilfe schaffen:

weiterlesen… [+]

Glorix’ Tech Tipps: GameBoy Modul Batterie wechseln

Heute zeige ich euch wie man in einem GameBoy – GameBoy Color Modul die Batterie wechselt. Diese Batterie ist dazu da den Speicher des Moduls mit Spannung zu versorgen, damit die Spielstände nicht verloren gehen.

Das erste Problem das sich uns in der Weg stellt ist es das Modul zu öffnen, denn Nintendo war so nett und hat mal wie immer spezielle Schrauben verbaut, aber diesmal handelt es sich nicht um die sogenannten „Tri-Wing“ sondern um etwas das ich als umgekehrtes Torx beschreiben würde.

schraube weiterlesen… [+]

Glorix’ Tech Tipps: Windows Passwort ändern dank Linux

Heute zeige ich euch wie man mit Hilfe einer Ubuntu Livedemo ein Passwort unter Windows Visa, 7 und 8 ändern kann. Diesen Trick zu kennen kann ganz hilfreich sein, wenn man mal wieder von einem Freund oder Elternteil als Techsupport missbraucht wird. kappa

Zuerst braucht man wie schon oben erwähnt eine DVD oder einen bootbaren USB Stick mit Linux. In diesem Fall nehmen wir die Distribution Ubuntu, in der Version 12.04 und einen ausreichen großen USB Stick. Falls eine DVD verwendet wird muss man die .iso Datei von der Ubuntu Webseite einfach nur auf diese brennen und es kann los gehen. Um jedoch einen bootbaren USB Stick zu erstellen ist ein spezielles Programm notwendig. Ich benutze dazu den Linux Live USB Creator, der Stick wird hierbei Formatiert also bitte alle wichtigen Daten vorher sichern. weiterlesen… [+]

Glorix vs. Dark Souls: Sif und Gwyndolin

Nachdem Smough und Ornstein besiegt waren begab sich unser Held Glorix auf den Weg in den Darkroot Garden, dort soll sich angeblich das Grab des großen Kriegers Sir Artorias the Abysswalker befinden. Auf dem Weg dorthin hörte er Gerüchte das in Anor Londo von wo er gerade kam nichts so sei wie es den Anschein erweckt. Angeblich sei alles an diesem wunderschönen Ort nur eine Illusion alter Tage die von Lord Gwyns Sohn Gwyndolin aufrecht erhalten wird, diesen merkwürdigen Gerüchten will sich unser Held jedoch erst nach seiner Wallfahrt zur Ruhestätte des großen Ritters Artorias widmen.

Endlich im Darkroot Garden angekommen attackierten ihn mehrere baumartige Kreaturen, diese sind jedoch nach einem Hieb mit dem mächtigen Zweihänder+10 zu Kleinholz verarbeitet und stellen außer in großen Massen keine Bedrohung dar. Nahe des gut versteckten Lagerfeuers befand sich ein großes Steintor, jedoch schien es von einer Art Magie versiegelt zu sein. Auf der Suche nach einem alternativen Weg hinter dieses Tor traf Glorix auf weitere Baumwesen und riesige Steinsoldaten, aber auch diese waren nach einem besonders hartem Schlag des großen Schwertes erledigt. Nun stand er plötzlich vor einer Wand aus dichtem Nebel, was sich wohl dahinter verbergen mag? „Vielleicht ist dies ja der Weg zum Grab von Artorias“, dachte er sich und durchschritt den Nebel. Sogleich wurde von einer riesigen Schmetterlingskreatur mit magischen Fähigkeiten attackiert. Durch geschicktes Ausweichen und schnelles Angreifen war jedoch auch dieser Gegner keine Bedrohung. Nachdem Glorix noch ein paar weitere Kreaturen des Gartens in die Flucht schlug machte er sich auf den Weg zum Schmied Andre, vielleicht könne dieser ja etwas zu dem versiegelten Tor sagen.

Tatsächlich hatte dieser ein Siegel welches das Wappen von Artorias trug, mit diesem solle sich angeblich das Tor öffnen lassen. Nur für den guten Zweck wollte Andre es jedoch nicht hergeben und verlangte 20.000 Seelen als Preis. Natürlich hätte Glorix den frechen Schmied ohne weiteres töten und das Siegel an sich nehmen können, jedoch war er eventuell später noch einmal auf die Dienste des Schmieds angewiesen und kaufte es daher zu dem veranschlagten Preis. Jetzt machte er sich zurück auf den Weg zum verschlossenen Tor und tatsächlich öffnete es sich. Doch sogleich griffen einige Halunken aus dem anliegenden Waldstück unseren wackeren Helden an, nach diesem Scharmützel ging es weiter durch den Wald auf der Such nach dem Grab. Nach einigen weiteren Kämpfen gegen Baumkreaturen und riesige Katzen kam Glorix endlich am Grab des Ritters Artorias an…